Dienstag, 8. Mai 2018

Taksim 2018

İstanbul. Hinter dem bekannten Döner-Imbiss im Osten des Taksim Platzes ragt das Kreuz der griechisch-orthodoxen Kirche Aya Triada gen Himmel. Das Denkmal der Republik auf der Mitte des Platzes ist mit Kränzen der sozialdemokratischen, kemalistischen Partei CHP dekoriert. Das Opernhaus im Norden soll abgerissen und durch ein neues Gebäude ersetzt werden. An dem länglichen Bau auf der Westseite, einem Rest der 1731 erbauten Fernwasserleitung, sind die Blumenstände nach hinten gerückt. An ihrer Stelle stehen jetzt Wasserwerfer, gepanzerte Fahrzeuge und Absperrgitter der Polizei. Hinter der Mauer entsteht eine große Moschee. Im Süden mündet die İstiklâl Caddesi in den Taksim Meydanı. Die meisten umliegenden Restaurants und Cafes bieten kostenloses WLAN an. Wikipedia in sämtlichen Sprachen und viele andere Seiten, auch einige Artikel aus deutschen Zeitungen, können jedoch nicht abgerufen werden.

Sonntag, 15. April 2018

Osterplärrer

Das Riesenrad ist ein radförmiges Fahrgeschäft, das Mitfahrende an seinem Umfang auf eine Position mit guter Aussicht hebt. Da fährt sogar Opa mit.
Beim Kettenkarussell sind die Fahrgastsitze mit Ketten an einem Drehkranz festgemacht. Durch Drehung schwingen die Fahrgastträger zur Seite aus und die Passagiere fliegen dabei durch die Luft. Opa schaut zu und erinnert sich.

Samstag, 14. April 2018

Lamerdingen

Lamerdingen liegt im schwäbischen Landkreis Ostallgäu. Jedem, der diese Ortschaft durchquert, sticht sofort die die katholische Pfarrkirche St. Martin mit ihrem spätbarocken „Laternenturm“ ins Auge. Angeblich soll im Inneren des Gebäudes die Freude der Menschen des Barockzeitalters am Guten und Schönen verewigt worden sein. Die Türe war leider verschlossen.

Dienstag, 10. April 2018

Der Garten glänzt vor lauter Licht

Es ist ja Frühling. 
 Und der Garten glänzt 
 vor lauter Licht. 
 Die Zweige zittern zwar 
 in tiefer Luft, die Stille selber spricht 
 und unser Garten ist wie ein Altar. 
 (Rainer Maria Rilke)

Montag, 9. April 2018

Big Mac

Die doppelstöckige Variante eines Cheeseburgers gibt es nun seit fünfzig Jahren. Das Rezept stammt von Jim Delligatti. Der Burger wird auf dem getoasteten Boden eines Weichbrötchens aufgebaut. Darauf werden zehn Milliliter einer speziellen Soße, deren genaue Zubereitung angeblich geheim gehalten wird, geträufelt. Darüber kommen 3,5 Gramm Zwiebelwürfel aus rehydrierten, durch Gefriertrocknung hergestellten Zwiebelflocken und 12,5 Gramm in Streifen geschnittener Eisbergsalat. Eine Scheibe Schmelzkäse und ein Rinderhackklops schließen das erste Stockwerk ab. Der Boden des zweiten Stockwerks, das sich vom ersten lediglich durch die Zugabe eines dünnen Scheibchens einer Salzgurke abhebt, ist der getoastete mittlere Teil des Weichbrötchens, dessen Deckel das Dach bildet und mit Sesam bestreut ist.